Restream: die (un)sichtbaren Helden der Streamingindustrie

Vor kurzem gaben Weltstars das Online-Benefizkonzert "One World: Together at Home", um Spenden für den Kampf gegen das Coronavirus zu sammeln. Das gleichzeitig in 26 verschiedene Netzwerke übertragen werden konnte, haben wir dem Streaming-Programm Restream zu verdanken.

Das Konzert brachte über 127,9 Millionen US-Dollar für Mitarbeiter des Gesundheitswesens ein. In den letzten Jahren ist Online-Streaming immer beliebter geworden, und auch die Anzahl der Dienste hat zugenommen. Vor ein paar Jahren war Streaming eine Nischenbranche, die am häufigsten von Computerspielern genutzt wurde.

Wahrscheinlich haben Sie alle von dem verrückten Erfolg der Firma Zoom Video Communication gehört, das eine Software für Videokonferenzen bereitstellt. Die Aktien der Firma sorgten für Aufregung an der Börse. Zoom hat jedoch im Wesentlichen nur die Video-Chat-Funktion verbessert, die in vielen Messengern implementiert wurde. Infolgedessen kündigte Facebook innerhalb weniger Wochen den Start seiner eigenen Videokonferenzfunktion an.

Für große Unternehmen wird es jedoch schwierig sein, ein bereits bekanntes Unternehmen vom Markt zu verdrängen. Im Bereich des Online-Streamings ist bereits der Marktführer aufgetaucht, von dem Sie höchstwahrscheinlich noch nichts gehört haben.

Nächstes Einhorn aus den Silicon Hills?

Restream wird sicherlich das nächste milliardenschwere IT-Unternehmen aus den USA. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich nicht im legendären Silicon Valley, sondern im ruhigen und eher provinziellen Austin – in den letzten Jahren haben sich immer mehr amerikanische IT-Firmen für die Hauptstadt von Texas entschieden. Das Innovationscluster in Austin bringt viele innovative Unternehmen zusammen. Silicon Humps wird dazu beitragen, das Image von Texas als Bundesstaat der Cowboys zu verändern und mit Kalifornien um die besten Talente aus der ganzen Welt zu konkurrieren.

Restream kam ursprünglich aus der Ukraine. Dies war das zweite Projekt eines Freundeskreises im Bereich des Online-Streaming. Das Team startete im Januar 2015 in Winnyzja, zog aber rasch um nach Kiew, um eine bessere Auswahl an Personal zu erhalten. Restream versuchte, an den großen Startup-Acceleratoren teilzunehmen, aber am Ende konnten sie nur in den "provinziellen" Austin International Accelerator einsteigen. Hier wurden sie unter anderem mit schlechtem Englisch bemängelt :) Das klingt zwar lustig, aber diese Besonderheit hat ihnen geholfen, während des Pitches die Aufmerksamkeit der Investoren zu erwecken.

Die Teilnahme am Accelerator-Programm trug dazu bei, nützliche Kontakte in den USA zu knüpfen. Anfang 2018 erhielt das Unternehmen Investitionen in Höhe von 4,5 Mio. USD von einem von Silverton Partners (Texas) geführten Investorenkonsortium unter Beteiligung von Anorak Ventures, COLOPL, K Cube und anderen Unternehmen. Der Hauptsitz des Unternehmens wurde nach Austin verlegt, das R&D-Zentrum blieb in Kiew.

Der Kern des Geschäfts ist ein Cloud-basierter Service für das zeitgleiche Streaming auf mehr als 30 Plattformen. Dein Video wird von Nutzern auf allen führenden Plattformen gesehen – Twitch, YouTube, Facebook, Periscope, LinkedIn usw.

Das Basiskonto für Privatpersonen ist kostenlos und die Dienste für kommerzielle Organisationen beginnen bei 83 Euro pro Monat. Restream nutzen mehr als 2 Millionen Benutzer aus der ganzen Welt, die pro Monat über 8 Millionen Streams für über 600 Millionen Zuschauer generieren.

Streaming-Dienste sind besonders bei Gamern beliebt. Allmählich wurde diese Nische aber auch von großen Unternehmen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens entdeckt.

Discovery Channel sandte eine Sonnenfinsternis über Restream. Drei US-Präsidentschaftskandidaten nutzten Restream während der Vorwahlen – Joe Biden, Michael Bloomberg und Bernie Sanders. Die Präsidenten von Argentinien und Mexiko nutzten diesen Dienst ebenfalls.

Während des Corona-Virus begannen immer mehr globale Popstars, ihre Videos mit Restream sofort auf mehreren Kanälen im Internet abzuspielen:

"FYI, I’m using restream to send the live stream to Twitch, YT, Periscope, and FB Live. You can watch wherever you like. (Fans are saying Twitch has the highest quality stream though)" – beschrieb so bescheiden die Erfahrung mit dem Restream der Frontmann der Linkin Park-Gruppe.

Höchstwahrscheinlich haben Sie noch nie von Restream gehört, aber Sie müssen bestimmt schon Live-Videos mit deren Technologie gesehen haben. Merken wir uns diese Firma, denn in ein paar Jahren wird sie Teil des Elite-Clubs großer amerikanischer IT-Unternehmen sein.

Das könnte für Sie auch interessant sein...
  • Generic placeholder image
    KAZKA knackt die 200 Millionen Aufrufe-Marke bei Youtube
    Die ukrainische Gruppe KAZKA erreichte mit dem Clip zum Song "Plakala" mehr als 200 Millionen Views bei Youtube innerhalb von 7 Monaten. Das ist ein Rekord für ukrainische Lieder. Wie sieht es mit den Liedern aus Deutschland aus?
  • Generic placeholder image
    #CSYOU: schlecht gemacht oder gut vermarktet?
    Das Video von #CSYOU wurde sehr schnell zu einem viralen Desaster im Internet. Die Partei ist nicht beliebt unter den Youtube-Usern, aber die Partei hat es trotzdem gewagt ein Video hochzuladen. Am Ende kann man sogar von einem Erfolg sprechen. Die Zahlen sprechen für sich.
  • Generic placeholder image
    TeamViewer im Schatten vom medialen Zoom-Erfolg. Warum?
    Zoom Video Communications ist ein amerikanisches IT-Unternehmen, von dem Sie vor dem Start der Corona-Pandemie noch nichts gehört hatten. Doch plötzlich begann die ganze Welt, ihr Produkt zu verwenden. Wie sieht es mit versteckten Champions unter deutschen IT-Unternehmen aus?
Kommentare