Flugtaxi - eine Problemlösung oder reines Marketing?

Deutschland gilt als Land der Dichter und Denker, das bisher die besten Autos der Welt produzierte, versucht auch im 21. Jahrhundert die führende Position zu behalten. Doch es wird immer schwieriger, denn Japaner, Koreaner und Chinesen erkämpfen sich immer größere Marktanteile. Wenn früher die besten Technologien in Automobil- und Maschinenbau entwickelt wurden, kommen die besten Innovationen heute eher aus der IT-Branche.

Dieser Markt wurde noch bis vor kurzem komplett von Amerikanern dominiert. Hinzu kamen auch viele neue chinesische Marken (Huawei, Tencent, Alibaba). Die Deutsche Industrie stellt sich immer mehr die Frage, ob wir künftig noch mit den führenden Spielern konkurrieren können.

Amerikaner fliegen jetzt billig ins All und erobern den Markt für E-Autos – sogar unsere heimische Autobranche ist in Gefahr. Welche Antwort hat die deutsche Industrie darauf? Wir sorgen dafür, dass Branchen wie der Maschinenbau immer IT-lastiger werden. Man spricht von Industrie 4.0 und G5 – gut, dass man zumindest davon spricht.

Jedoch gibt es eine Branche, in der Deutschland noch der Marktführer werden kann. Das klassische Transportmittel wurde überdacht – so entstand ein Flugtaxi. Anstatt stundenlang im Stau zu stecken, kann man in wenigen Minuten ans Ziel gelangen bzw. anfliegen. Klar, wird man mit E-Motor fliegen. Die CO2-Neutralität und das Marketing spielen dabei eine enorme Rolle. Der Flug wird autonom durchgeführt – die Automatisierung eliminiert auch hier etliche Berufsgruppen wie Flugkapitän oder Flugbegleiter.

Löst das Flugtaxi ein Problem? Oder ist es so, wie in der modernen Welt üblich, dass neue Unternehmen keine echten Probleme lösen, sondern versuchen, allen das Problem zu erklären und dann ihre Lösung anbieten? Das Problem der Mobilität existiert tatsächlich, aber die Lösung mit Flugtaxis sieht komisch aus.

Houston, wir haben ein Problem...

Flugtaxis bleibt nach wie vor nur eine Zukunftsvision und stellen keine vollwertige Industriebranche dar. Das Konzept klingt sehr interessant und wurde im Jahr 2018 von Medien und Politik reichlich gelobt und popularisiert. Alle lassen sich gerne mit Flugtaxi fotografieren, aber der erste kommerzielle Flug wird vermutlich erst im Jahr 2019 stattfinden. Man wartet immer noch auf eine Genehmigung für die kommerzielle Nutzung. Aber werden die Konkurrenten genauso lang dafür brauchen oder fliegen schon morgen die Chinesen per Parteidirektive über ganz Asien?

Aus technischer Sicht klingt die Aufgabe zwar interessant, aber man sah in der Vergangenheit schon ähnliche Konzepte scheitern. Wenn man die Sache nüchtern betrachtet, dann geht es hier um einen kleinen elektrisch getriebenen Hubschrauber mit ausgefeilter Autopilotfunktion. Statt einem großen Motor werden mehrere kleine Motoren eingesetzt. Fly Taxi fly, up up to the sky... nun es fliegt noch nicht.

Aus wirtschaftlicher Sicht könnte man fragen, ob es nicht besser wäre, einen großer E-Hubschrauber zu bauen? Moderne Transporthubschrauber können mehrere Dutzend Passagiere befördern. Flugtaxi kündigt bisher nur die Beförderung von lediglich fünf Passagieren an. Kann diese Transportart als wissenschaftlicher Durchbruch betrachtet werden? Kaum.

Wenn mehrere solcher Taxis in der Luft sind, ist es unwahrscheinlich, dass sie jemandem stören werden. Um aber den überfüllten Bus auf der Strecke zu ersetzen, benötigen wir eine ganze Flottille von Flugtaxis. Wie werden die Einwohner der Städte reagieren, über deren Köpfen die Taxischwärme fliegen werden? Wie wird die Politik nach dem ersten schweren Unfall reagieren?

Und man muss das Thema Preise explizit ansprechen – Flugtaxi wird anfangs viel kosten. Ein Flug vom Zentrum von München zum Flughafen München kostet 100 Euro und dauert nur 10 Minuten. Mit der S-Bahn schaffen Sie diese Strecke in etwa 40 Minuten für nur 11,60 Euro. Für wen ist dieses neue Angebot gedacht? Fahren Sie für 100 Euro zum Flughafen, dann für weitere 20 Euro nach Berlin? Mit einem solchen Preis wird es für Manager großer Unternehmen ein teures Spielzeug bleiben und nicht mehr.

Aber auch diese Idee hat Zukunft, denn die Automobilindustrie war in den Anfangszeiten auch ein teures Spielzeug, bis sich die Technologie dann durchsetzte. Jetzt muss das fliegende Taxi nur noch fliegen. Massiv, günstig und so schnell wie möglich.

Das könnte für Sie auch interessant sein...
  • Generic placeholder image
    IT-Branche auf Wachstumskurs
    Die ukrainische IT-Branche wächst seit Jahren. Eine gute Konjunktur und viele Aufträge sorgen für neue Arbeitsplätze. Es werden Ingenieure geschult, gesucht und gefunden.
  • Generic placeholder image
    Estonian Startup Visa: wie man zur Startup-Nation wird
    Im Januar 2017 startete Estland das Programm "Estonian Startup Visa" mit dem Zweck, Startups und Gründer für diesen baltischen Staat anzuwerben. Ein kleines Land versucht sich zur Startup Hauptstadt Europas zu etablieren. Mit Erfolg.
  • Generic placeholder image
    Glaube und Wissen: IT-Ausbildung an katholischer Universität
    Kaum jemand verbindet die Kirche mit der IT-Branche, aber in der Ukraine versucht die griechisch-katholische Kirche, den Menschen näher zu sein und die Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen. Die Katholische Universität in Lemberg bildet IT-Fachkräfte aus.
Kommentare
We are looking for projects

If you have experience in using outsourcing or you can advise a firm

Contact us!