Der Software-Hersteller N-iX expandiert nach Bulgarien

Der führende ukrainische Outsourcing-Anbieter N-iX öffnet seine erste Niederlassung in Bulgarien. Mit mehr als 900 Mitarbeitern zählt die Firma zu den Top-20 Software-Anbietern der Ukraine.

Die Firma N-iX wurde erst 2002 in Lemberg gegründet und ist eine der jüngsten unter den großen ukrainischen IT-Anbietern. Drei Jahre lang in Folge wurde N-iX in den "Global Outsourcing 100" von IAOP gelistet. Die Entwicklungszentren befinden sich in der Ukraine, Weißrussland und Polen. Jetzt steigen sie auf dem bulgarischen Markt ein und eröffnen ein R&D-Zentrum in der Hauptstadt Sofia.

"N-iX wuchs in den letzten drei Jahren um mehr als 330%, wir sehen viel Potenzial für weiteres Wachstum auf dem bulgarischen IT-Markt. Neben der Eröffnung eines Entwicklungszentrums, das ein breites Spektrum unserer Technologie-Kompetenz abdecken würde, haben wir vor, einen besonderen Schwerpunkt auf FinTech R&D als eine unserer wichtigsten Richtungen zu legen" – betont der Gründer und CEO von N-iX Andrij Pawliw.

FinTech ist eine Kernkompetenz von N-iX, die die namhaften Kunden aus Großbritannien (Currencycloud, RateSetter, Globacap, Mobile Trading Partners), USA (FinaTek) und Schweden (FINQR) berät. Laut der Kundenliste arbeitet man in Deutschland für cleverbridge.

Viele ukrainische IT-Firmen nutzen Polen für einen kostengünstigen und reibungslosen Einstieg auf den europäischen IT-Markt. Doch auch Bulgarien mit mehr als 60,000 IT-Spezialisten vor Ort könnte als Standort für die neuen R&D-Zentren interessant sein. Andere ukrainische Software-Unternehmen wie SoftServe oder Infopulse haben bereits ihre Niederlassungen in Bulgarien.

Das könnte für Sie auch interessant sein...
  • Generic placeholder image
    KAZKA knackt die 200 Millionen Aufrufe-Marke bei Youtube
    Die ukrainische Gruppe KAZKA erreichte mit dem Clip zum Song "Plakala" mehr als 200 Millionen Views bei Youtube innerhalb von 7 Monaten. Das ist ein Rekord für ukrainische Lieder. Wie sieht es mit den Liedern aus Deutschland aus?
  • Generic placeholder image
    Enteignungsdebatte in der IT-Welt ist längst zum Alltag geworden
    Der Jusos-Chef Kevin Kühnert sorgte für Empörung, als er das Thema "Enteignung" ansprach. Doch viele merkten nicht, wie die Enteignungsdebatte in den letzten Jahren in der IT-Branche zum Alltag geworden ist.
  • Generic placeholder image
    Milliarden für KI in Europa - woher kommen die Zahlen...
    ...und wer soll das bezahlen? Kurz vor der Europawahl arbeiten viele EU-Bürokraten auf Hochtouren und versprechen immer mehr Subventionen für die eine oder andere Branche. Die IT-Industrie wurde nicht vergessen – man geht davon aus, dass in den nächsten Jahren bis zu 20 Milliarden Euro in KI-Lösungen investiert werden könnten.
Kommentare
We are looking for projects

If you have experience in using outsourcing or you can advise a firm

Contact us!